Heimat- und Geschichtsverein Sydekum zu Münden e.V.

Plakat 1000jähr Grenze_29_Juni_19

Offener Gesprächskreis Geschichte im Hotel und Restaurant Schlosschänke am Donnerstag, 19. September 2019, mit dem Thema:
              Die 1000-Jahre-Grenze

 In unmittelbarer Nähe zu Münden, gewissermaßen vor der Haustür, besteht ein Grenzverlauf, der bereits vor 1000 Jahren gezogen worden ist und noch heute

Bestand hat; sie stellt inzwischen an dieser Stelle die Landesgrenze zwischen den Bundesländern Hessen und Niedersachsen dar. Kaiser Heinrich II. schenkte den Reinhardswald an das Bistum Paderborn und legte in der Urkunde auch die Grenzen des Schenkungsgegenstandes fest. Die Urkunde dazu liegt in einem Staatsarchiv noch immer im Original vor.
Als Hintergrund für den Schenkungsvertrag im Jahre 1019 ist zu sehen, dass Kaiser Heinrich dafür sorgte, dass sein Jugendfreund Meinwerk als Bischof von Paderborn eingesetzt wurde, was dieser anfänglich gar nicht wollte. Aber die Aussicht, durch den Kaiser gefördert bzw. unterstützt zu werden, bewog ihn, dieses Amt anzunehmen. Der Kaiser hielt sein Wort und beschenkte das Bistum reichlich mit diversem Grundbesitz, eben auch hier aus unserer Landschaft. Das Bistum Paderborn entwickelte sich zu einem mächtigen und angesehen Machtfaktor, das politisch gut verknüpft und damit einflussreich war.
Dieser Sachverhalt, so dicht an unserer Stadt, stellt natürlich eine Erinnerungswerte Besonderheit dar. Deshalb nimmt der Geschichtsverein Sydekum dieses Ereignis, das sich nunmehr zum tausendsten Mal jährt, zum Thema für einen Offenen Gesprächskreis Geschichte.
Nach der erfolgten Exkursion auf dieser Grenze am 22. Juni schließt sich jetzt der Vortrags- und Aussprache- Abend dazu an. Das Ereignis darf gefeiert werden.
Mitglieder des Sydekum sowie Freunde und Gäste sind eingeladen, an der Veranstaltung in der Schlosschänke am 19. September teilzunehmen, Beginn um 19.30 Uhr. Referent ist Ortsheimatpfleger Martin Czichelski. Fragen und Beiträge der Teilnehmer sind ausdrücklich erwünscht.


Plakat Heimat ist..

ZUR ERÖFFNUNG DER SONDERAUSSTELLUNG
                          HEIMAT IST…

AM SONNTAG, DEM 22. SEPTEMBER 2019,
                                                              UM 11.15 UHR

LADEN WIR SIE, IHRE FAMILIE UND FREUNDE HERZLICH IN DAS STÄDTISCHE MUSEUM HANN. MÜNDEN EIN.

ERÖFFNUNG ›
BÜRGERMEISTER HARALD WEGENER

EINFÜHRUNG › MUSEUMSLEITERIN MARTINA KRUG

Projekt „Brückenlöwe an der Löwenbrücke“

Die neue Löwenbrücke ist ja von ihrem Aufpasser einige Meter stromab etwas auf Distanz gegangen. Unser eher an eine große Hauskatze, als an einem stattlichen Löwen gemahnender Brücken-Löwe, steht seit etwa 1960 auf einem Sockel aus Material eines abgebrochenen Brückenpfeilers an altbekannter Stelle.

Auf Initiative unseres Vereins mit der Unterstützung des Lions Club Hann. Münden erhält dieses interessante Denkmal eine hochwertige Tafel mit Erläuterungen und Deutungen zur spannenden Geschichte unseres Löwen, der mehr ist, als nur eine „Hauskatze mit Krone“, wie der vorhergehende Satz Glauben schenken könnte.

Unser Verein leistet damit einen Beitrag, den Eingang unserer im weiteren Ausbau stehenden Flaniermeile Wasserfront, anschaulich zu gestalten.

Die Anbringung der Tafel erfolgte am Tag des Denkmals.

IMG_0006

Foto: W. Richter